Flughafen Nürnberg im Sinkflug

Markus Ganserer fürchtet steigende Belastungen für den Haushalt

Die Antwort des Finanzministers vom 7. Mai 2014 auf die schriftliche Anfrage des Grünen Abgeordneten Markus Ganserer zur Finanzsituation des Flughafens Nürnberg ist mehr als ernüchternd. Entgegen dem seit Jahren beschworenen wirtschaftlichen Aufschwung befindet sich der Flughafen Nürnberg weiter im Sinkflug. Der Finanzminister kündigt wieder einmal „eine sukzessive Aufholung“ bei den Passagierzahlen an, die Zahlen sprechen jedoch eine andere Sprache.

Im Vergleich zu 2011, als letztmalig knapp 4 Mio. Passagiere registriert wurden, gab es 2013 ein Minus von 16,5 % auf 3,3 Mio. Passagiere. Auch die bisherige Entwicklung im Jahr 2014 gibt zu Hoffnungen keinerlei Anlass. Die Starts und Landungen liegen bis einschließlich April um 7,9 % unter den Zahlen des Vorjahrs. Somit entfernt sich der Flughafen Nürnberg immer weiter von den einst mittelfristig prognostizierten Zahlen.

Der letzte vorliegende Jahresabschluss für 2012 weist einen Verlust von 2,47 Mio. Euro aus. Auf die Frage, wie hoch das Defizit in den kommenden Jahren bis 2017 ausfallen wird, gibt das Finanzministerium die ehrliche Antwort: „Auch für die Jahre 2014 bis 2017 zeichnet sich… ein deutlich verschlechtertes Jahresergebnis ab“.

Markus Ganserer fordert in diesem Zusammenhang eine offene Diskussion. „Wenn der Flughafen Nürnberg eine Zukunft haben soll, muss die Staatsregierung die Pläne für eine 3. Startbahn am Münchner Flughafen beerdigen“.

2014_05_07_Antwort_Finanzsituation-Flughafen-Nürnberg

Verwandte Artikel