Naturschutz im Wald – auf dem Holzweg?

So lautete die Frage, die der forstpolitische Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag, Markus Ganserer, gemeinsam mit seinem Kollegen und Naturschutzexperten Dr. Christian Magerl vor über 100 Gästen am 17.04.2015 im Konferenzsaal des Landtages gemeinsam mit geladenen Experten klären wollte. Nicht zuletzt das rege Interesse des Publikums zeigte, dass die Frage, welches Konzept die Ansprüche des Naturschutzes an die Waldbewirtschaftung am erfolgreichsten umsetzt, viele (Forst-)Gemüter beschäftigt.

Während am Vormittag Dr. Claus Bässler (Nationalpark Bayerischer Wald), Dr. Christine Margraf (Bund Naturschutz), Dr. Norbert Schäffer (1. Vorsitzender LBV) und Prof. Dr. Reinhard Mosandl (TUM) mit Referaten und jeweils anschließender Diskussion verschiedene Standpunkte aus Forschung und Praxis zu dem Thema darlegten, wurde am Nachmittag in einer Podiumsdiskussion mit Sepp Spann (1. Vorsitzender Waldbesitzerverband Bayern), Dr. Franz Leibl (Leiter Nationalpark Bayerischer Wald), Gudula Lermer (1. Vorsitzende Bayer. Forstverein) und Prof. Dr. Manfred Niekisch (Sachverständigenrat für Umweltfragen) über die Fragen des Waldnaturschutzes diskutiert.

Hier geht es zu den Vorträgen der Veranstaltung:

Müller_Landtag_April 2015_integrativ segregativ_Teil 1

Müller_Landtag_April 2015_integrativ segregativ_Teil 2

Schäffer_Was braucht der Naturschutz im Wald_Teil 1

Schäffer_Was braucht der Naturschutz im Wald_Teil 2

Margraf_N2000_Wald_Auen_170415

Mosandl_Schützen und nutzen auf ganzer Fläche

Verwandte Artikel