Bayerischer Jagdverband verurteilt Luchstötungen

Die Äußerungen einzelner Jäger im Beitrag der Abendschau des Bayerischen Fernsehens vom 16.7.15 zum Thema illegaler Luchsabschuss zeugen von einer abgrundtiefen Abneigung gegenüber dieser wunderschönen und heimischen Tierart.

Ich fand, derartige Äußerungen dürfen nicht unbeantwortet bleiben, weshalb ich mich mit einem Offenen Brief an Herrn Prof. Dr. Jürgen Vocke, den Präsident des Bayerischen Jagdverbandes, gewandt habe. Die Antwort kam prompt und fiel erfreulicherweise sehr deutlich aus:

„Der Luchs steht in Bayern unter strengstem Schutz. Eine Verfolgung dieser scheuen Wildkatze stellt einen Verstoß gegen geltendes Recht und die Grundsätze der Deutschen Waidgerechtigkeit dar. Der BJV distanziert sich daher deutlich von jeglichen Forderungen, den Luchs zu bejagen, oder von anderen Maßnahmen, um dem Luchs zu schaden. Jegliche Äußerungen, die in diesem Zusammenhang von Einzelpersonen getätigt werden, unterliegen der disziplinarischen Prüfung des Rechtsausschuss und des Jägerausschusses des BJV und werden vom BJV strikt abgelehnt.“

2015_07_22_Offener Brief an Vocke-Jagdverband

Bayerischer Jagdverband_PM_Luchs_Juli_2015_TS

Verwandte Artikel