Starker Kiefern Wertholz

Sorge um Kiefernbestände

Pressemitteilung vom 1. Juli 2016

Markus Ganserer schlägt Alarm: „Wenn nach der Fichte auch die Kiefer schlapp macht, stehen wir vor einer echten Herausforderung!“

München (1.7.2016). Nach Beobachtungen des Forstexperten der Landtags-Grünen, Markus Ganserer haben „wir ein ernstzunehmendes Problem mit unseren Kieferbeständen!“ Nach dem Hitzesommer 2015 gebe es immer mehr sichtbar abgestorbene oder geschwächte Bäume, insbesondere in Mittelfranken. „Dass die Fichte mit der Klimakrise in Bayern nicht mehr zurechtkommt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Wenn nun aber auch die Kiefer schlapp macht, kommt auf die Waldbesitzer eine echte Herausforderung zu“, so Markus Ganserer.

Markus Ganserer: Sorge um Kieferbestände

Markus Ganserer: Sorge um Kieferbestände

Mit einem bereits eingereichten Berichtsantrag wollen sich die Landtag-Grünen zeitnah ein Lagebild verschaffen. Dabei erwartet Markus Ganserer auch Auskunft über die Entwicklung von Schadorganismen, wie etwa dem Blauen Kiefernprachtkäfer, der sich im letzten Sommer aufgrund der hohen Temperaturen schneller als üblich entwickeln konnte. Die aktuellen Beobachtungen gelte es ernst zu nehmen und zu analysieren, um anschließend rasch die nötigen Konsequenzen für den Waldumbau zu ziehen.

Markus Ganserer erneuert auch seine Kritik an der verfehlten Forstreform. Diese habe einen „Kahlhieb bei den Förstern“ bewirkt und sei mit ursächlich für Verzögerungen beim dringend notwendigen Waldumbau. „Wenn die CSU-Regierung glaubt, die Daueraufgabe Waldumbau könne mit prekärer Arbeit in befristeten Projektstellen bewerkstelligt werden, befindet sie sich auf dem Holzweg“, warnt Markus Ganserer, „das wird noch eine ganze Förstergeneration beschäftigen.“

Berichtsantrag – Zustand der Kiefern und aktueller Stand des Waldumbaus in Bayern

Verwandte Artikel