Heimatbericht 2016: Should I stay or should I go?

Markus Ganserer fordert Investitionen in weiche Standortfaktoren

München (15.5.2017/lmo). Den Heimatbericht 2016 kommentiert Markus Ganserer, grünes Mitglied in der Enquete-Kommission ‚Gleichwertige Lebensbedingungen‘:

„Arbeitsplätze sind wichtig, aber trotz einer Arbeitslosenquote von unter drei Prozent ziehen junge Menschen oft aus diesen Gebieten weg. Weil sie sich nicht nur über Arbeit definieren, sondern ein Stück mehr vom Leben erwarten. Wenn in einem Dorf die Nachversorgung wegbricht, Freibäder zugeschüttet werden und der Bus nur noch dreimal am Tag kommt, dann fehlt es an ausreichend Lebensqualität. Es sind nicht selten die weichen Standortfaktoren, die entscheiden: Should I stay or should I go?

Die CSU-Regierung ist weder Willens noch in der Lage, diese Probleme in Angriff zu nehmen. Herr Söder verschärft die Lage sogar noch, seine Strukturpolitik führt zu Flächenfraß, Verschandelung der Ortsrandbilder und Verödung der Dorfkerne.

Wir müssen mehr in weiche Standortfaktoren investieren. Es braucht Maßnahmen, um die Nahversorgung aufrechtzuerhalten und zu verbessern, eine bessere Finanzausstattung der Kommunen, damit Gemeinden wieder in Freizeit und Kultureinrichtungen investieren können und ein flächendeckender und attraktiver Nahverkehr.“

Verwandte Artikel