Wir brauchen einen attraktiven ÖPNV

Grüne Verkehrspolitiker fordern Durchbindung von Gräfenbergbahn zur Rangaubahn/ Zenngrundbahn

Die Verträge für den Betrieb der Gräfenbergbahn; Rangaubahn und Zenngrundbahn, dem so genannten Dieselnetz Nürnberg, laufen Ende 2018 aus. In den nächsten Monaten wird entschieden, wie das Verkehrsangebot auf diesen Strecken in den nächsten Jahren aussehen wird.

„Wenn Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden soll, dann brauchen wir einen attraktiven öffentlichen Personen- und Nahverkehr.“, betonen Achim Mletzko (Stadrat Nürnberg) und Harald Riedel (Stadtrat Fürth).

„Mit der Durchbindung der Gräfenbergbahn  über die Ringbahn und den Hauptbahnhof Fürth abwechselnd zur Rangaubahn und Zenngrundbahn könnten mit relativ geringem finanziellem Aufwand neue Direktverbindungen und eine weitere Netzverknüpfung erreicht werden.“, erläutert Markus Ganserer, Verkehrsexperte der Landtagsgrünen.

„Durch die Direktverbindung in den Westen und Nordwesten Nürnbergs verlöre die Gräfenbergbahn ihren ‚Inselbahn-Charakter‘ und die Landkreise Forchheim und Erlangen-Höchstadt wären über den Hauptbahnhof Fürth an das regionale und überregionale Bahnnetz angebunden.“, ergänzen die grünen Kreisräte Manfred Bachmayer und Matthias Striebich. Ihr Kollege, Norbert Schikora (Kreisrat Fürth-Land) pflichtet ihnen bei und sähe für die Rangau- bzw. Zenntalbahn ebenfalls positive Effekte.

In einer gemeinsamen Initiative reichen nun die Grünen Verkehrspolitiker Harald Riedel, Stadtrat in Fürth und Achim MLetzko, Stadtrat Nürnberg sowie Manfred Bachmayer Kreisrat in Erlangen-Höchstadt, Norbert Schikora, Kreisrat in Fürth Land, und Matthias Striebich, Kreisrat in Forchheim, einen gleichlautenden Antrag in den Kommunalparlamenten ein, der die Zustimmung der Kommunalparlamente zur Verwirklichung der Durchbindung zum Ziel hat. Weiterhin sollen die Verwaltungen im Gespräch mit VGN, DB Regio und BEG die notwendigen Schritte vorbereiten, damit die Fahrt von Gräfenberg bis Cadolzburg bzw. Markt Erlbach ohne Umsteigen möglich ist.

Der GRÜNEN-Landtagsabgeordnete Ganserer, will sich darüber hinaus auch auf Landesebene für die Durchbindung stark machen.

Pressemitteilung vom 27. Mai 2014: Durchbindung der Gräfenbergbahn und Rangaubahn

 

Verwandte Artikel